Kanzeltürmer

Die sportlichen Ziele unseres Kletterklubs

Die Ziele unseres Kletterklubs orientieren sich an den „sächsischen Kletterregeln“ sowohl in der jetzt gültigen Ausführung, jedoch auch – und für die meisten unserer Mitglieder fast nur- an den von Rudolf Fehrmann in seinen Kletterführern von 1909, 1913 und 1923 gemachten grundsätzlichen Ausführungen zum Verhalten sächsischer Bergsteiger im Sächsischen Felsengebirge, wie er es statt des gebräuchlichen Ausdrucks „Sächsische Schweiz“ genannt hat.

Dass sich Kletterregeln im Laufe der Zeit verändern, liegt in der Natur der Sache und dass Regeln oder Gesetze bis an ihre Grenze ausgelotet werden, liegt in der Natur des Menschen. Der jetzige Stand der Kletterregeln gestattet es, am Fels, namentlich bei Erstbegehungen, Dinge zu tun, die mit den von Rudolf Fehrmann formulierten ethischen Prinzipien voll im Widerspruch stehen.

Wir werden unsere Klubmitglieder nicht daran hindern, wenn sie das Verlangen haben unter Beachtung der z.Zt. gültigen Regeln, bewaffnet mit Zollstock oder Bandmaß, Erstbegehungen oder Erstbesteigungen durchzuführen, sie werden jedoch innerhalb des Kletterklubs die erhoffte Anerkennung nicht erfahren. Natürlich sind wir uns dessen bewusst, dass die Einstellung zum Klettersport von vielen Faktoren abhängt, unter anderem vom Alter und wie man dazu gefunden hat, welcher Freundeskreis bei den ersten Bergfahrten dominierend war und vor allem, wie tolerant man gegenüber anderen Meinungen sein kann.

Wir wollen mit unserem Wirken im Klubleben dazu beitragen, dass neue, vor allem junge Klubmitglieder von selbst erkennen, dass der Klettersport im Grundgedanken aufbauend auf den Fehrmann`schen Sichtweisen sowohl anspruchvollste sportliche Betätigung als auch sinnvolle Freizeitbeschäftigung bis ins hohe Alter sein kann. Nachfolgend der Wortlaut aus den drei Kletterführern von Rudolf Fehrmann, der die Leitlinie für unsere klettersportliche Betätigung sein soll.

© Mario Näbrich 2008